Lindauer Bürgerzeitung – Experten-Tipp: Folgen eines Euro-Zusammenbruchs

Manuela Klüber-Wiedemann    Mai 6, 2017

Die Angst, dass Europa zerbricht, ist derzeit in vielen Köpfen. Immer wieder höre ich, dass Menschen dem „Euro“ nicht mehr trauen und ernsthaft überlegen, alles Geld in dubiosen Direktbeteiligungsmodellen, Immobilien- oder Immobilienfonds, Edelmetallen (auch „seltene Erden“ oder ähnliches) anzulegen. Davon kann ich nur dringend abraten.

Die Bank of America hat gerade untersucht, was passieren würde, wenn die Euro-Zone zerbricht und jedes Land zu seiner eigenen Ursprungswährung zurückkehrt.
Für die Studie wurden die Ungleichgewichte zwischen den einzelnen Volkswirtschaften berücksichtigt. Das Ergebnis wäre eine Katastrophe für die deutsche Export-Wirtschaft und unseren Wohlstand. Was die Schweiz erlebte, wäre ein laues Lüftchen gegen den Orkan, der sich daraus für Deutschland ergäbe, denn die neue D-Mark müsste massiv aufwerten, während die Währungen in Südeuropa (Frankreich, Spanien, Griechenland, Italien, Portugal) abgewertet würden. Gegenüber dem heutigen Euro würde die neue D-Mark um mindestens 15 Prozent teurer, während neue französische Franc, spanische Peseten oder griechische Drachmen billiger werden würden. Folgen: Innerhalb ganz Europas wäre die neue D-Mark eine sehr teure (und attraktive) Fluchtwährung, was den Wert noch weiter steigern würde. Im Ergebnis wäre die neue D-Mark plötzlich um 30 bis 40 Prozent teurer als die anderen europäischen Währungen. Exporte würden massiv sinken,
die Arbeitslosigkeit in Deutschland stiege massiv an und in der Folge würden die Immobilienpreise fallen, deutsche Aktien wären stark betroffen und deutsche Anleihen würden weitere Verluste einfahren. Bedenkt man diese Szenarien bei seiner langfristigen Geldanlage, kommt man um eine strategisch durchdachte und alle Faktoren berücksichtigende Finanzplanung nicht herum.
Sinnvoll und sicher ist eine sehr breite Streuung in Sachwerte sowie eine Beimischung in physischem Gold (max. zehn Prozent empfohlen). Unbedingt die Kosten und den physisch gedeckten Anteil der Anlagen beachten! Investieren und Geldanlegen hat
nichts mit Spekulation zu tun – und schon gar nicht mit Angstmacherei.

Unabhängige und verbraucherorientierte Beratung gibt es bei Ruhestandsplaner Bodensee.

Hier finden Sie den ganzen Artikel als PDF:
Folgen eines Euro-Zusammenbruchs