Lindauer Bürgerzeitung – Experten-Tipp: Mythos Rentenversicherung

Manuela Klüber-Wiedemann    Dezember 20, 2014

Auf der Suche nach Sicherheit und dem Bedürfnis nach Einfachheit und Ruhe legen viele Menschen ihr Geld in Rentenversicherungsprodukten an, die eine lebenslange Garantierente versprechen. Das hört sich gut an, ist aber alles andere als sinnvoll und in den allerwenigsten Fällen werden die Wünsche und Anforderungen der Anleger erfüllt.

Vor allem jetzt überlegen viele, noch in diesem Jahr so eine Rentenversicherung abzuschließen. Leider überwiegen die Nachteile bei weitem die Vorteile.

Wenn man nachrechnet, erkennt man schnell, dass man hier die ersten 22 bis 25 Jahre nur sein eigenes Geld garantiert wieder zurückbekommt – wenn man es erlebt!

Die nicht garantierten Überschüsse werden im Moment als Verkaufsanreiz attraktiv eingestuft und können und werden sicher abgesenkt werden, da das Zinsniveau niedrig bleibt.

Es gibt keine Verfügbarkeit, denn ab Rentenbeginn kann man an sein Geld nicht mehr heran. Auch freie Vererbbarkeit ist nicht gegeben, da die Versicherungsgesellschaft auf jeden Fall erbt (mindestens das nicht verbrauchte Kapital). Eine nennenswerte Rendite von ca. 3,5 Prozent p.a. hätte man auf sein Geld erst, wenn man das Glück hätte, ca. 148 Jahre alt zu werden.

Eine Beratung von professionellen, freien und unabhängigen Ruhestandsplanern lohnt ich. Sie unterstützen bei Anlage-Entscheidungen, bieten eine echte Alternative zu Bank- und Versicherungsberatung, gestalten maßgeschneiderte Lösungen, geben Orientierung in der Geldanlage und schützen Anleger vor Fehlentscheidungen.

Hier finden Sie den ganzen Artikel als PDF:
Mythos Rentenversicherung