Seminare (Archiv)

„Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen“ (Benjamin Franklin)

Sie suchen einen Tipp zu einem konkreten Thema?

Vielleicht werden Sie fündig bei einem unserer bereits veröffentlichten Experten-Tipps.
Seien Sie unser Gast bei unseren regelmäßigen, kostenlosen Informationsabenden in Lindau im Golfhotel Weißensberg, oder melden Sie sich zu einem unserer Seminare bei der Volkshochschule Memmingen oder VHS Weingarten an. Nähere Informationen zu Terminen und Anmeldung erfahren Sie bei uns.

Nähere Informationen zu Terminen und Anmeldung erfahren Sie bei uns oder direkt bei der Volkshochschule Memmingen.

 

Geldanlage in Immobilien

Aus Unsicherheit und Angst denken viele Anleger darüber nach, ihr Geld in Immobilien zu investieren. Hier gilt es zu bedenken: Wer zum Beispiel für 200.000 Euro eine Wohnung kauft, will ca. 600 Euro Miete erzielen. Doch wer soll künftig diese Miete zahlen, wenn fast jeder sich für 1,2% Zinsen langfristig verschulden kann? 200.000 Euro Kredit kosten nur 200 Euro Zinsen im Monat. Statt 600 Euro Miete zu bezahlen, könnte man auch die eigene Wohnung abzahlen und ist vor Mietsteigerungen geschützt. Je mehr Menschen auf diese Idee kommen, desto mehr verstärken sich die Probleme für Vermieter und die Immobilienpreise sinken in der Folge massiv. Doch was tun? Eine Investition in eine unabhängige Beratung von professionellen, freien vom Bundesverband Der Ruhestandsplaner Deutschland e.V. (BDRD) zertifizierten Ruhestandsplanern bringt Klarheit. Sie unterstützen bei Anlage-Entscheidungen, bieten eine echte Alternative zu Bank- und Versicherungsberatung, gestalten maßgeschneiderte Lösungen, geben Orientierung in der Geldanlage und schützen Anleger vor Fehlentscheidungen.

Die Referentin Manuela Klüber-Wiedemann ist freie Sachverständige für Kapitalanlagen und Altersvorsorge, vom Bundesverband der Ruhestandsplaner Deutschland e.V. zertifizierte Ruhestandsplanerin, Finanzfachwirtin(FH) und seit 17 Jahren unabhängige Finanz- und Versicherungsmaklerin. Frau Klüber-Wiedemann schreibt seit Jahren Fachartikel und Expertentipps für die Lindauer Bürgerzeitung und ist seit 15 Jahren Dozentin bei öffentlichen Bildungseinrichtungen.

Am 05. Februar 2015, 19.00 Uhr wird Ihnen die Finanzexpertin unabhängige Informationen, Hintergrundwissen und Zusammenhänge erläutern, die Anleger nicht nur vor Fehlentscheidungen schützen, sondern auch das Selbstvertrauen und die Eigenverantwortung stärken. Zur Aufklärung beitragen soll der kostenlose Informationsabend zum Thema: „Was ist zu beachten bei Geldanlagen in Immobilien“ am Donnerstag, 05. Februar, um 19 Uhr bei: Ruhestandsplaner Bodensee, Kemptener Str. 61, 88131 Lindau

 

Depot jetzt prüfen lassen

„Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen“ (Benjamin Franklin)

Nähere Informationen zu Terminen und Anmeldung erfahren Sie bei uns.

Geldanlage in Immobilien (05. Februar 2015)
Depot jetzt prüfen lassen (10. Januar 2015)
„Früher konnte man mit den Zinsen, die man für 100.000 Euro bekam, einen schönen mehrwöchigen Jahresurlaub machen. Manuela Klüber-Wiedemann, zertifizierte Ruhestandsplanerin aus Lindau betont: „Diese Zeiten sind vorbei und kommen auch auf absehbare Zeit nicht wieder. Heute kann man für den Zinsertrag aus 100.000 Euro vielleicht noch ein Wellness-Wochenende machen.“ Alle stehen vor der Herausforderung, das Geld sicher, sinnvoll, flexibel und rentabel anzulegen, vor Inflation, Steuern und Systemkrisen zu schützen. „Immobilien sind nur begrenzt geeignet die Anlageziele zu erfüllen. Mit Aktien haben viele schlechte Erfahrungen gemacht oder scheuen die hohen Schwankungen“, so die Expertin weiter. Obwohl den Anlegern Sicherheit so wichtig ist, schlummern in den meisten Wertpapier-Depots unbekannte Gefahren, denn, so Frau Klüber-Wiedemann: „Zertifikate, Hebelprodukte und hohe Summen in einzelnen Aktien oder Unternehmensanleihen bergen enorme Risiken.“ Auch bei konservativen Depots blieben die Renditen weit hinter den Erwartungen zurück, was ebenfalls zu Unzufriedenheit führe, ist die Erfahrung der Finanzexpertin. Die Geschäftsführerin von Ruhestandsplaner Bodensee gibt zu bedenken: „Ein Depot-Check von professionellen, freien und unabhängigen Ruhestandsplanern lohnt sich. Sie unterstützen bei Anlage-Entscheidungen, bieten eine echte Alternative zu Bank- und Versicherungsberatung, gestalten maßgeschneiderte Lösungen, geben Orientierung in der Geldanlage und schützen Anleger vor Fehlentscheidungen.“

Die Referentin Manuela Klüber-Wiedemann ist freie Sachverständige für Kapitalanlagen und Altersvorsorge, vom Bundesverband der Ruhestandsplaner Deutschland e.V. zertifizierte Ruhestandsplanerin, Finanzfachwirtin(FH) und seit 17 Jahren unabhängige Finanz- und Versicherungsmaklerin. Frau Klüber-Wiedemann schreibt seit Jahren Fachartikel und Expertentipps für die Lindauer Bürgerzeitung und ist seit 15 Jahren Dozentin bei öffentlichen Bildungseinrichtungen.

Am 19. Januar 2014, 19.00 Uhr wird Ihnen die Finanzexpertin unabhängige Informationen, Hintergrundwissen und objektive Vergleiche geben, die Anleger nicht nur vor Fehlentscheidungen schützen, sondern auch das Selbstvertrauen und die Eigenverantwortung stärken. Zur Aufklärung beitragen soll der kostenlose Informationsabend zum Thema: ‚Wertpapierdepots checken – Risiken erkennen und richtig reagieren‘ am Montag, 19. Januar, um 19 Uhr bei: Ruhestandsplaner Bodensee, Kemptener Str. 61, 88131 Lindau

 

Wohin mit dem Geld? Orientierung bei der Geldanlage im Umfeld der Niedrigzinsen

„Wohin mit dem Geld?“ Vor dieser Frage steht jeder, der Geld anlegen möchte. Erbschaft, Immobilienverkauf, Abfindung, fällige Lebensversicherungen… jetzt stehen diese Menschen vor großen Herausforderungen: die passenden Geldanlagen zu finden – mit einem Berater, der sich zuverlässig und verantwortungsvoll um diese kümmert, die Entwicklung überwacht und somit Enttäuschungen verhindert. Kapitalerhalt nach Kosten, Inflation und Steuern oder im besseren Fall Zuwachs ist die Erwartung. Versprochen wird viel – gehalten wenig! Durch die anhaltende Niedrigzins-Politik bei Anleihen und Festzinsanlagen und steigende Verbraucherpreise bei Dingen des täglichen Bedarfs (Energie, Lebensmittel, Dienstleistungen etc.) ist Kaufkrafterhalt mit den meisten angebotenen Kapitalanlagen nicht mehr möglich. Vermögensverluste sind die Langzeitfolgen. Die Kapitalanlage-Welt hat sich gravierend verändert! Orientierung und Information ist wichtiger als jemals zuvor. Auf der Suche nach attraktiven Investitionsmöglichkeiten möchten sich viele Menschen auch direkt an Unternehmen beteiligen. Neben Aktien und Fonds, die flexibel, transparent und täglich handelbar sind, können sich Anleger auch am sogenannten „grauen Kapitalmarkt“ beteiligen. Doch hier ist äußerste Vorsicht und Augenmaß geboten! Angelockt durch scheinbare Sicherheit, hohe Rendite-Versprechen und interessanten Investitionsbereichen (z.B. erneuerbare Energien, Grüne Geldanlagen, Gas/Öl/Holz, Edelmetalle, Leasing, Immobilien, Schiff, Film, Geothermie, Heimat, seltene Erden, Solar, usw.) verlieren Privat-Anleger jedes Jahr die unglaubliche Summe von 40 Milliarden Euro in geschlossenen Fonds, Erwerbermodellen, Genussrechten oder in typischen/atypisch stillen Beteiligungen. Als Anleger wird man bei solchen Offerten „Mitunternehmer“ und trägt das volle Unternehmer-/ Verlustrisiko, jedoch hat man keinerlei Einfluss auf die Geschäftspolitik. Als jüngste bekannte Beispiele sind PROKON und Infinus zu nennen, deren Angebote zunächst ethisch sinnvoll und rentabel erschienen – und den Anlegern Totalverlust bescherten. In der Praxis steht der überforderte und hilfesuchende Anleger ganzen Heerscharen von top-ausgebildeten und rhetorisch geschulten Beratern und Produktverkäufern gegenüber. Wer wird hier wohl gewinnen? Der Volksmund weiß es: „Die Bank gewinnt immer“. Finanzberater wissen: Geldanlagen verkauft man mit Gier – Versicherungen mit Angst! Zum Opfer solcher Machenschaften werden Menschen durch Unwissenheit, Verunsicherung und blindem Vertrauen. Benjamin Franklin sagte „Eine Investition in Wissen bringt die besten Zinsen“. Unabhängige Information, Hintergrundwissen und objektive Vergleiche schützen Anleger vor Fehlentscheidungen und stärken das Selbstvertrauen und die Eigenverantwortung. Dieser Kurs zeigt Möglichkeiten auf, wie sich Verbraucher im aktuellen Kapitalanlage-Umfeld orientieren können und einen Überblick verschaffen können. Die Teilnehmer entwickeln ein Gespür für die Chancen und wirklichen Risiken verschiedener Anlageklassen und können dank objektiver Vergleichsparameter die Spreu vom Weizen unterscheiden. Durch Aufzeigen der gravierenden Unterschiede bei Kapitalanlagen lässt sich eine Strategie entwickeln, mit der man sich langfristig wohlfühlt.

Die Referentin Manuela Klüber-Wiedemann ist freie Sachverständige für Kapitalanlagen und Altersvorsorge, vom Bundesverband der Ruhestandsplaner Deutschland e.V. zertifizierte Ruhestandsplanerin, Finanzfachwirtin(FH) und seit 17 Jahren unabhängige Finanz- und Versicherungsmaklerin. Frau Klüber-Wiedemann schreibt seit Jahren Fachartikel und Expertentipps für die Lindauer Bürgerzeitung und ist seit 15 Jahren Dozentin bei öffentlichen Bildungseinrichtungen.

Am 5.November 2014, 19.00 Uhr wird Ihnen die Referentin einen guten Einblick in das gar nicht so trockene Thema geben und Sie auf spannende und kurzweilige Art unterhalten und Ihnen ihre aus 17 Jahren Erfahrung gewonnen Tipps und Tricks verraten – damit Sie kompetent und informiert wichtige finazielle Entscheidungen ruhigen Gewissens selbst treffen können. Wo? VHS Memmingen, Ulmer Str. 19, Grimmelhaus 2. Stock, Flur

 

Altersvorsorge für Frauen

Frauen kümmern sich zu wenig um Ihre Altersvorsorge – oftmals haben sie auch einfach nicht die finanzielle Möglichkeit, sich etwas für später anzusparen. Zum Beispiel arbeiten viele verheiratete Frauen über lange Zeiträume auf 400-Euro-Basis oder in Teilzeit. Ein Problem dabei ist, dass dadurch große Lücken bei der späteren Altersrente entstehen. Die meisten würden gerne etwas mehr arbeiten und auch mehr verdienen, was sich jedoch durch die hohen Steuern und Sozialabgaben nicht rentiert. Doch hierfür gibt es eine sehr interessante Lösung. Wie kann sich eine Hausfrau mit 400,- Euro-Job unabhängig von ihrem Ehemann mit kleinem Aufwand eine eigene Rente von 1.000,- Euro aufbauen? Die Lösung ist simpel, aber in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Erfahren Sie, welche Möglichkeiten zur Verfügung stehen und wie Sie es schaffen, mit kleinem Aufwand eine ordentliche Zusatzrente aufzubauen.

Die Referentin Manuela Klüber-Wiedemann ist als zertifizierte Ruhestandsplanerin, Finanzfachwirtin (FH) und Versicherungsmaklerin seit 1997 unabhängige Expertin mit Schwerpunkt Altersvorsorge, Vermögensaufbau und Absicherung von existenzbedrohenden Risiken.

 

Überversichert und trotzdem unterversorgt!

Richtig versichert?  Zahlen Sie jede Menge Geld in Versicherungen ein? Die Erfahrung zeigt, dass meistens viel zu teure Prämien für unnötige Versicherungen bezahlt werden und trotzdem die existenziellen Risiken nicht ausreichend abgesichert sind. Die wichtigsten Risiken: Private Haftung, Krankheit, Unfall, Pflegefall und Tod – lassen sich zum Beispiel für einen 30-jährigen kfm. Angestellten bereits für 55,- Euro im Monat ausreichend und sinnvoll versichern.  Prüfen Sie Ihre Versicherungen kritisch! Eine Handvoll Sicherheit genügt vollkommen. Ersparnisse von mehreren Hundert Euro pro Jahr sind möglich. Erfahren Sie: Wer braucht welche Versicherungen und was darf das maximal kosten? Was ist wirklich nötig und sinnvoll und was kann man sich im wahrsten Sinne des Wortes „sparen“? Es werden die großen Leistungs- und Preisunterschiede aufgezeigt und Beispiele gezeigt, wie man sich richtig, ausreichend und günstig versichert.

Die Referentin Manuela Klüber-Wiedemann ist als zertifizierte Ruhestandsplanerin, Finanzfachwirtin (FH) und Versicherungsmaklerin seit 1997 unabhängige Expertin mit Schwerpunkt Altersvorsorge, Vermögensaufbau und Absicherung von existenzbedrohenden Risiken.

 

Altersvorsorge aber richtig – verschenken Sie kein Vermögen!

Millionen Deutsche verzichten auf Geld vom Staat, dabei ist dies höchst lukrativ. Es verhält sich genau wie damals, als es noch die Eigenheimzulage für den Immobilienerwerb gab: nur wer sich informiert und sie beantragt hatte, hat sie auch bekommen. Eine deutsche Durchschnittsfamilie verschenkt im Jahr zwischen 3.200,-  und 4.800,- Euro durch mangelhafte oder Nicht-Inanspruchnahme aller ihnen zustehenden Zuschüsse, Fördergelder und Möglichkeiten.

Beispiel: Ein 31-jähriges Ehepaar mit 2 Kindern will die maximale Förderung mit dem kleinstmöglichen Eigensparbeitrag optimal für die Altersvorsorge ausnutzen. Er arbeitet Vollzeit und sie Teilzeit. Bei ideal ausjustierter Ruhestandsplanung hat das Ehepaar einen monatlichen Eigenaufwand von nur 126,- Euro und bekommt jedes Jahr einen Zuschuss von 3.200,- Euro. Bei einer Wertentwicklung von 5% summiert sich das Guthaben für die Altersvorsorge zum Rentenbeginn auf fast 400.000,- Euro.  Dem gegenüber stehen Einzahlungen von 28.300,- Euro. Das lohnt sich!

Erfahren Sie, welche Bausteine und Möglichkeiten zur Verfügung stehen und welche Summen sinnvoll und für eine ausreichende Altersvorsorge notwendig sind. Erfahren Sie, wie Sie Riester, Rürup, BAV, VWL usw. optimal nutzen. Welche Finanz-Produkte eignen sich am besten?  Welche Vor- und Nachteile, Sicherheit, Kosten, Chancen und Risiken haben die verschiedenen Sparformen, Lebens- und Rentenversicherungen, Bank- und Fondssparpläne, Kapitalanlagen, was ist mit der Finanzkrise und Inflation…? Unabhängige Basis-Information rund um die Altersvorsorge – mit echten, leicht verständlichen Beispielen.

Referentin Manuela Klüber-Wiedemann ist vom BDRD zertifizierte Ruhestandsplanerin, Finanzfachwirtin (FH) und unter anderem seit 1999 als freie Dozentin für öffentliche Bildungsträger tätig.

 

Geld soll Frauen Spaß machen!

Ob Freiberuflerin, Geschäftsfrau, Angestellte oder „Familien-Finanzministerin“, Frauen wünschen sich bei den Themen Geldanlage, Altersvorsorge, Versicherungen, Riester, Rürup und Finanzierungen eine andere Sprache. Komplexes Finanzwissen mit hoher Kompetenz kann auch locker, spannend und leicht verständlich vermittelt werden – so machen Geld und Vorsorge Spaß!

Frauen lernen an diesem Abend, welche Geldanlagen und Versicherungen für welchen Zweck Sinn machen. Wir beleuchten die Vor- und Nachteile, Sicherheit, Chancen und Risiken von verschiedenen Sparformen und Kapitalanlagen.
Ziel: Sicherheit und Spaß bei der privaten Finanzplanung

 

Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Allgemeine neutrale Informationen über clevere Immobilienfinanzierung. Grundlagen: Wie viel Haus kann ich mir leisten? Wer finanziert Immobilien? Welche Bausteine stehen zur Verfügung? Wie viel Eigenkapital brauche ich? Wie wird das Darlehen besichert. Wird das Darlehen getilgt? Was ist beim effektiven Jahreszins und beim Vergleichen von Darlehenskonditionen zu beachten? Wie lässt sich die Finanzierung flexibel und clever gestalten? Welche Versicherungen sind jetzt nötig oder sinnvoll?

 

Clevere Finanzstrategien VERMÖGENSPLANUNG – was bringt das?

Mit einer cleveren Strategie zum finanziellen Erfolg! Gesenkte Kapitalmarktzinsen bei Geldanlagen und Lebensversicherungen, Inflation und Steuern, massive Börsenturbulenzen, Finanzkrisen und deren Auswirkungen bedrohen Ihr Vermögen. Wer sich einseitig orientiert, begibt sich in Gefahr! Finanzieller Erfolg ist selten das Ergebnis heißer Spekulationen oder dem Lottogewinn.

Die 5 Punkte der idealen Geldanlage:

  1. Höchste Sicherheit
  2. Höchste Rendite
  3. Jederzeit verfügbar
  4. steueroptimiert
  5. Leicht zu verstehen

… leider gibt es keine Kapitalanlage, die alle Punkte erfüllen kann. Doch es gibt Möglichkeiten, mit denen man seine optimale Anlagelösung findet, die sich sowohl für den Aufbau einer Altersvorsorge als auch für die sinnvolle Anlage mittlerer und großer Vermögen eignet.
Lernen Sie an diesem Abend die – immer gleichen – GRUNDSÄTZE kennen, die langfristig für den finanziellen Erfolg oder Misserfolg verantwortlich sind!

 

Pflegefall – Kinder haften für ihre Eltern

Pflegebedürftigkeit ist ein enorm unterschätztes Risiko. Es kann jeden treffen und wenn es passiert, wird neben professioneller Hilfe vor allem viel Geld benötigt. Eine Unterbringung im Pflegeheim kostet bei Pflegestufe 3 ca. 3.500,- Euro im Monat. Von der staatlichen Pflegeversicherung kommen 1.510,- Euro. Der Rest von monatlich 1990,- Euro muss aus eigenem Vermögen – oder dem der Kinder – hinzubezahlt werden.

 

Es wird informiert über:

  • Pflegefallrisiko
  • Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung
  • Erklärung der Pflegestufen
  • Welche Kosten entstehen im Pflegefall
  • Haftungs-Situationen im Pflegefall
  • Wann haften die Kinder für Pflegekosten der Eltern
  • Welche Möglichkeiten des privaten Zusatzschutzes gibt es und was kostet das

 

Wie gefährdet die Staatsverschuldung unser Geld

Genießen Sie die Früchte Ihrer Arbeit auch in Zukunft. Die weltweite Verschuldung hat ein in der Menschheitsgeschichte noch nie da gewesenes Ausmaß erreicht. Die Folge: das Weltfinanzsystem steht am Rande eines tiefen Abgrunds. Wiederholt sich die Geschichte seit 1929 oder 1948? Informationen über die Hintergründe und Ursachen und Ausblicke auf mögliche Szenarien. Sind Edelmetalle und Immobilien die Rettung? Es werden Lösungsansätze aufgezeigt, wie Sie Ihr Vermögen über die vor uns liegende schwierige Zeit hinüber retten.