Westallgäu Plus – Finanztipps: Angst und Gier

Manuela Klüber-Wiedemann    Juni 25, 2017

Wie der Verbraucher Fallen umgehen kann

Unter den Akteuren der Finanzbranche galt früher: Versicherungen verkauft man mit Angst, Kapitalanlagen mit Gier. Doch diese alte Faustformel scheint derzeit ausgehebelt. Aktuell überwiegt die Angst – doch diese ist kein guter Berater. Die Menschen haben Angst vor dem Eurozusammenbruch, Geldentwertung, Infl ation, Niedrigzinsen, Trump, usw… Sie misstrauen – leider meist zurecht – Obwohl diese Ängste vorhanden sind, lag noch nie zuvor so viel Geld auf – gefährdeten – Anlageformen wie Sparbüchern, Tagesgeldern. Deshalb schauen sich viele Anleger derzeit nach Alternativen um. Immobilien, Gold und Aktien sind Sachwerte, die vor langfristiger Geldentwertung schützen. Doch es lauern unzählige Fallen – Verbraucherschützer raten dringend, folgende Punkte zu beachten:

Risikoprofil beachten: richtige Gewichtung zwischen Aktien und festverzinslichen Verhältnis immer wieder herstellen (Rebalancing)

Strategie festlegen, Depotzusammensetzung.beachten. Sehr breit diversifi zieren Fonds, Mischfonds, Immobilienfonds, Dachfonds: Fonds grundsätzlich ohne Ausgabeaufschläge kaufen, Kickbacks (Innenprovisionen bis zu 1 %) zurückfordern, Fondskosten und Transaktionsgebühren genau ansehen – nur zwei Prozent aller Fonds schlagen nach Kosten ihren Index – und das meist auch nicht langfristig.

Aktien, Index-Fonds, ETFs: Wann und welche kaufen? Bei ETFs Anbieter-Ausfallrisiko im Auge behalten. Diversifi – kation beachten. (Streuung auf mehrere tausend Titel empfehlenswert).

Fondsgebundene oder Index-Versicherungspolicen: Sehr hohe Kostenbelastung, oft überteuerte Fonds oder Dachfonds- Konstruktionen, selten rentabel. Gold: nur in physischer Form und nur zu einem kleinen Teil kaufen (max. 5 bis 10% des liquiden Vermögens), Lagerung sicherstellen (Schließfach, Tresor)

Immobilien: Kaufnebenkosten beachten, Mietrendite nach allen Kosten und Steuernge nau durchrechnen, Kapitalerhalt ist in vielen Fällen nicht gegeben. Die Lage ist entscheidend.

Direktbeteiligungen: sehr hohes Ausfall-Risiko – nicht zu empfehlen

Zertifikate, Derivate, Konstrukte und Kombinationen aus mehreren Finanzprodukten: unnötig, überteuert – nicht zu empfehlen.

Unabhängige und verbraucherorientierte Beratung gibt es bei uns.

Hier finden Sie den ganzen Artikel als PDF:
Angst und Gier