Westallgäu Plus – Finanztipps: Wahrsagerei ist gefährlich

Manuela Klüber-Wiedemann    März 22, 2017

Mit Wetten auf die Zukunft viel Geld verloren

„Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen“, wie schon Winston Churchill so tre end bemerkte. Doch genau dazu schwingen sich ganze Heerscharen von Menschen (Berater, Medien, Verkäufer) auf, die behaupten zu wissen…

• dass die nächste Krise vor der Tür steht
• welche Aktien wann fallen oder steigen
• die Gold- Silber oder Rohsto preise fallen oder steigen werden
• Öl billiger oder teurer wird
• welche Währungen (Dollar, Schweizer Franken usw.) fallen oder steigen werden
• Bauzinsen bald ansteigen werden
• Sparzinsen wieder heftig steigen
• dass demnächst Europa zusammenbricht und unser Geld „wertlos“ wird
• was „sicher“ ist
• und so weiter…

Fakt ist, niemand, wirklich niemand kann die Zukunft vorher sehen. Die Vergangenheit hat uns gelehrt, was passieren kann. Prognose und Wirklichkeit gingen um Welten auseinander und als Resultat haben Millionen von Menschen sehr viel Geld verloren. Denn mit „Wetten auf die Zukunft“ kann man nur auf die Nase fallen. Erfolgreiches Investieren hat nichts mit Spekulieren zu tun. Man kann die Zukunft nicht vorhersagen – aber sich darauf vorbereiten. Bei der Geldanlage geht das nur durch eine durchdachte und langfristige Strategie mit seit Jahrzehnten bewährten, kostengünstigen und transparenten Produkten. Es ist sinnvoller, einem unabhängigen Honorarberater eine Service-Gebühr dafür zu bezahlen, dass er Ihnen zu Ihrem Anlage-Ziel verhilft, als auf „Heilsversprecher“ zu vertrauen und die Finanz-Industrie zu füttern.

Unabhängige und verbraucherorientierte Beratung gibt es bei uns.

Hier finden Sie den ganzen Artikel als PDF:
Wahrsagerei ist gefährlich